Sie sind hier: Startseite > Therapiemethoden > Verhaltenstherapeutische Verfahren

Verhaltenstherapie Stuttgart

Verhaltenstherapeutische Verfahren


Charakteristisch für die Verhaltenstherapie ist die Konzentration auf
gegenwärtige Problemlagen statt auf vergangene Handlungsabläufe. Somit liegt
der Schwerpunkt auf aktuell beobachtbarem Verhalten und dessen Veränderung.
Die Verhaltenstherapie geht von der wesentlichen Annahme aus, dass jegliche
Verhaltensweisen erlernt werden und somit auch wieder ver- oder neu gelernt
werden können.
Daraus folgt für die Verhaltenstherapie, dass unerwünschtes Verhalten als
Lern- und Lebensprobleme gesehen werden und durch die Verwendung von
Verhaltens- und Lernprinzipien verändert werden.
Die Behandlungsstrategien werden individuell auf Ihre Probleme angepasst. Um
Veränderungen zu bewirken, ist es nicht notwendig, die Ursprünge des
psychologischen Problems zu verstehen.

Vorgehensweise
Eine Verhaltenstherapie beginnt gewöhnlich mit einer Verhaltensanalyse, in
der die Probleme des Patienten in Abhängigkeit zu ihren aufrechterhaltenden
Bedingungen und im Hinblick auf ihre Konsequenzen untersucht werden.

Natürlich beziehe ich in eine Verhaltenanalyse auch Gefühle, Gedanken und
körperliche Prozesse mit ein. Zudem umfasst die erweiterte Verhaltensanalyse
auch die Einflüsse des Umfelds des Patienten wie zum Beispiel das Verhalten
von Partnern, Angehörigen, Arbeitskollegen, Freunden und Bekannten.
In der Zielanalyse werden die Therapieziele dann gemeinsam mit Ihnen
entwickelt, wobei ich darauf achte, ob die Ziele wirklich erreichbar sind
und nach der Therapie auch weiterhin von Ihnen aufrechterhalten werden
können.

In der Verhaltenstherapie können verschiedene verhaltenstherapeutische
Verfahren eingesetzt werden. Übergeordnetes Prinzip ist dabei die Hilfe zur
Selbsthilfe, das heißt, Sie als Patient sollen in der Therapie lernen, mit
Ihrem Leben wieder ohne therapeutische Hilfe zurechtzukommen.
Auch die aus der Gesprächspsychotherapie bekannten therapeutischen
Basisvariablen, wie Echtheit, Empathie und uneingeschränktes Akzeptieren des
Patienten, gehören mit in eine Verhaltenstherapie.